22.08. 2019 Der Beginn unserer grossen Reise

Reisebericht

22.08.2019

Von Ende April bis am 26. August 2019 leben wir auf dem Camping Schützenweiher in Winterthur.

 

Es ist eine schöne Zeit. Wir lernen viele gute Leute vom Camping kennen. Haben viel Besuch und trinken zu viel Alkohol….typisch Camper. Fast jeden Abend ist Ramba-zamba.

Am Donnerstag den 22. August haben wir unseren letzten Arbeitstag bei der Axa. Hausi ist jetzt pensioniert und ich bin « Ä Fuili Sui ! «

An Hausi`s Geburtstag den 23. August, verabschieden wir uns von unseren Arbeitskollegen, von der Spedi.

Heute Montag, sagen wir Winterthur definitiv tschüss.

Wir fahren auf den Stellplatz in Waldshut. Am nächsten Morgen bringen wir das «Muiggi « in die nahegelegene Werkstatt um einen Service zu machen.

Weiter geht’s ab ins « Nidwaldnerländli «. Auf dem Gemeindeparkplatz in Stans, parkieren wir unser Womo.

Am Donnerstag ist der Termin beim Strassenverkehrsamt. Jeehh! Unser Wohnmobil und der Anhänger haben die Nachprüfung bestanden.

Von unseren Kollegen und Familie verabschieden wir uns am Samstag den 31. August. Der Abend ist «huära g’miätlich» es gibt Wurst, Brot, Bier und Wein. Wir geniessen es total.

 Am Sonntag sind wir bei Roli und Familie zum Abendessen eingeladen. Wie immer, wenn wir bei Ihnen sind, ist es sehr schön.

Der richtige Startschuss, in unsern neuen Lebensabschnitt ist am Montag den 2. September. Bei kühlen 17 Grad und Regen fahren wir über den Brünigpass. In Zweisimmen zeigt sich dann schon wieder die Sonne am Himmel. Weiter geht’s über den Col du Pillon, Col de Mosses und den Col de la Forclaz, wo wir auf einem grossen Parkplatz übernachten.

Zum Abendessen gibt’s Wurstsalat und Rösti.

Briancon ist auf unserem Navi programmiert. Der Weg dahin führt uns über die französischen Alpen, den Hochsavoyen. Wir fahren von einem Pass zum anderen, der höchste davon ist über 2600 Meter hoch. Die Gegend ist ein Traum. Und Hausi hat ein breites Grinsen aufgesetzt, er freut sich über die vielen Kurven, wie ein kleiner Junge.

In la Roche-de-Rame, auf dem Camping du Lac, der an einem kleinen, sehr schönen See liegt, ist unser nächster Boxenstop. Eine Nacht kostet Euro 16.40 darin inbegriffen sind Strom und Wlan. Kaum angekommen, hechten wir in den See. Das Panorama ist phantastisch, umgeben von einer eindrücklichen Berglandschaft. Wir bleiben 4 Nächte, das Wetter ist super ( 26 Grad ) nur die Nächte  ( 10 Grad ) sind etwas frisch, denn wir sind auf 960 Meter über Meer.

Heute Abend ist noch EM-Qualifikation für die Europameisterschaft. Die Schweiz spielt gegen Irland. So ein Mist, ich kann den Match nicht schauen, weil die scheiss Karte, extra gekauft für Schweizerfernsehen zu schauen, nicht funktioniert.

200 km sind es bis zum nächsten See, den Lac de Ste-Croix.  Und wieder geht es über die viele Pässe. Der Col de Allos ist extrem schmal. Es ist der blanke Horror !!! und das auf 21 km. Wenn ein Töff entgegenkommt, ist es schon eng und erst wenn ein Auto kommt. Einige bedanken sich sogar noch beim Vorbeifahren, ich hätte Hausi den Vogel oder auch noch etwas anderes gezeigt. Ich schwitze Blut und Hausi fährt als ob nichts sei. Der Typ ist doch nicht ganz dicht!

Leider ist der Campingplatz Les Pins schon ausgebucht. Wir fahren weiter

(8 km) und landen auf einem Bauernhof Camping , wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Hier wird die Quittung, noch auf einem Fresszettel ausgestellt. Nummerierte Plätze gibt es hier nicht, man kann sich hinstellen wo man will, auf dem riesigen Gelände, voll cool. Eine Übernachtung kostet Euro 14 mit Strom. Jetzt gibt es erstmal einen Campari zum Apero. Auf dem Gelände tummeln sich ca. 15 Katzen umher. Sie sehen gepflegt und zum Glück nicht abgemagert aus.

Am Lac de Ste-Croix

Am Dienstag den 10. September ist der erste Tag wo das Wetter schlecht ist. Es regnet den ganzen Tag. Hausi macht einen Brotteig und ich wasche das Womo.

Ideal für Kanufahrten

12.September.
Ausfahrt mit "Gnagi" unserem Roller in den Grand Canyon du Verdon.

Weitere Bilder bei Zigeuner Fotos.